Tel. 06131 49 25 313
Überspringen zu Hauptinhalt

Gabriele Scholz

Schau­spie­le­rin

Herz­li­che, offe­ne und ver­rück­te Main­ze­rin, die mit Humor und Herz durchs Leben geht und jede Begeg­nung zu einem freu­di­gen Erleb­nis macht.

  • 1966 in Bad Neuen­ahr geboren
  • aus­ge­bil­de­te Krankenschwester
  • 1997 bis 2005:
    • Mit­wir­kung in einer Schau­spiel-Grup­pe als Dar­stel­le­rin in Film­pro­jek­ten und auf der Büh­ne. Wie auch als Souf­fleu­se vor der Büh­ne, u.a. ein Stück von Derek Ben­field: „In der Klemme“.
    • Teil­nah­me an Work­shops mit The­men­schwer­punkt, „Dar­stel­len­de Kunst“. Thea­ter, Schau­spiel, Zir­kus, Impro­vi­sa­ti­on, plus Körper/ Ausdruck/ Rol­len & Szenenarbeit.
    • Aus­hil­fe bei Feri­en­kur­sen der Zir­kus­schu­le „Don Mehlo­ni“ in Bonn. All­ge­mei­nes Zir­kus­trai­ning für Kin­der und Jugendliche.
    • Ani­ma­teu­rin in Hotels mit deutsch/englischsprachigen Akti­vi­täts- & Unter­hal­tungs-Pro­gramm. Nana Beach auf Kre­ta, Rodos Palace auf Rho­dos. In der Kin­der­be­treu­ung, Dar­stel­le­rin in humo­ris­ti­schen Abend­shows, Mode­ra­to­rin Grie­chi­scher Aben­de, Tän­ze­rin in Musi­cals, dar­un­ter Gre­a­se, Cats, Ala­din die Wun­der­lam­pe & Tanz der Vampire.
  • 2005 bis 2009 Mit­wir­kung meh­re­rer Film­pool-Pro­duk­tio­nen von SAT 1 als Dar­stel­le­rin in Rea­li­ty Soaps. (Baba­ra Salesch, Zwei bei Kall­wass, Nied­rig und Kuhnt)
  • 2010 bis 2015 Pri­vat in unter­schied­li­chen Thea­ter-Pro­jek­ten, sowie im Beruf in der Gestal­tung frei­zeit­päd­ago­gi­scher Ein­zel- und Grup­pen­an­ge­bo­te aktiv. Inklu­si­ve das Erar­bei­ten und Mit­wir­ken ver­schie­de­ner Thea­ter­stü­cke, unter ande­rem „Reben­mord“ und diver­sen Sket­chen mit den Schüler/innen der Edith-Stein und Peter-Josef-Briefs-Schu­le in Hochheim.

Zu Sehen in:

  • See­le oder Silikon?
  • Die Weih­nachts­ge­schich­te

“Kunst beinhal­tet die Gunst glück­lich zu machen, bringt Men­schen die Freu­de und das Lachen. Die­se Genia­li­tät kommt oft aus dem Schlich­ten, kann so viel Gutes zum Glück, und zum Glück so viel Gutes anrich­ten.” (Gabrie­le Scholz)

An den Anfang scrollen